1. Startseite
  2. aktuell
  3. Weshalb wurde Carl Grübel in Frankenroda und Nazza verehrt?

Weshalb wurde Carl Grübel in Frankenroda und Nazza verehrt?

In Frankenroda stößt man auf den Carl Grübel Platz, gibt es ein Denkmal ihm zu Ehren. Ältere Einwohner haben sicher auch noch eine Erinnerung an ihn und seine Bedeutung, aber allgemein ist das Wissen um den früheren Wohltäter der zum Herzogtum Gotha gehörenden einstigen Weberdörfern heute sehr gering.

Im Mihlaer Ortsarchiv sind allerdings einige Spuren zu entdecken. Lesen wir dort in alten Zeitungsberichten und Dokumenten:

Carl Ferdinand Grübel, 1849 bis 1920, aus Gotha, war ein Unternehmer und Kaufmann, der im Jahre 1872 in Gotha eine Eisenwarenhandlung begründete. In seinem Geschäft wirkte Grübel sehr erfolgreich. Aus dieser Eisenwarenhandlung ging dann nach seinem Tode, genauer im Jahre 1924, durch die neuen Besitzer, die Gebrüder Beck, die Gothaer Maschinenfabrik, die „Blema“, hervor.

Grübel wurde mehrfach in den Gothaer Landtag gewählt und stand in freundschaftlicher Beziehung zum regierenden Herzog, von dem er den Titel eines Kommerzienrates verliehen bekam.

Bekannt wurde er vor allem durch sein soziales Engagement. Seine Stiftung, die Carl Grübel Stiftung, beschäftigte sich vor allem mit der Förderung des traditionellen Handwerks, wobei dies ausdrücklich auch auf die dörfliche Situation im Herzogtum abgestellt war. So verdankt unsere Region dieser Stiftung und dem damit verbundenen Handwerker-Verein die Förderung des Weberhandwerkes, besonders in den Gothaer Orten Nazza und Frankenroda.

1896 gründete Grübel gemeinsam mit Moritz Hoppe und Theobald Wolf das Wachsenburg- Komitee, welches es sich zur Aufgabe gemacht hatte, auf der herzoglichen Wachsenburg ein Landesmuseum aufzubauen. Dies gelang. Schwerpunkt der Ausstellung war übrigens auch eine Abteilung, die sich mit der Beteiligung thüringischer Soldaten am Einigungskrieg 1870/71 gegen Frankreich beschäftigte und die wegen ihrer Exponate und Darstellungen vielfach gerühmt wurde. Hier kam auch die Erinnerung Grübels an seine Militärzeit zum Ausdruck, er hatte den krieg gegen Frankreich mitgemacht. Vielleicht sind hier auch die Berührungen und Verbindungen zu einer ähnlichen Ausstellung/Museum im Amtshaus von Frankenroda zu finden?

Ortsobrigkeit, Weber und Mitarbeiter von Carl Grübel vor der Faktorei in Nazza, Aufnahme während des Herzogsbesuchs im September 1907, Museum im Mihlaer Rathaus. Grübel schaffte es auch, den gerade (1905) in die Regierungsverantwortung gekommenen Herzog der Fürstentümer Sachsen-Coburg-Gotha und Sachsen-Gotha Carl Eduard zu einem Besuch nach Nazza zu überreden. Dort wurde das Herzogspaar, am 11. Oktober 1905 hatte der Herzog in Schloss Glücksburg Prinzessin Viktoria Adelheid von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, eine Nichte der deutschen Kaiserin Auguste Viktoria, geheiratet, von den Schultheißen, Trachtenfrauen und der Kirmesgesellschaft mit den Husaren begrüßt. Das Herzogspaar besichtigte die Faktorei der Weber in Nazza. Von diesem für den kleinen Ort damals wichtigen Ort haben sich mehrere offizielle Fotos erhalten.

Der Gothaer Herzog Carl Eduard mit seiner Gattin beim Besuch 1907 in Nazza. Mit dabei Trachtenfrauen, die Schulkinder und im Hintergrund

die Kirmesgesellschaft mit Husaren und Fahne.

Corona Informationen

Aktuelle Informationen zum Pandemiegeschehn erhalten Sie auf der Internetseite des Wartburgkreises: https://www.wartburgkreis.de/leben-im-wartburgkreis/gesundheit/aktuelle-informationen-zum-corona-virus  
Menü