Stadtrat des Amtes Creuzburg beriet und fasste Beschlüsse

Ein straffes Programm stand vor dem Stadtrat des Amtes Creuzburg auf seiner 37. Sitzung, die im Feuerwehrgerätehaus Creuzburg stattfand.

Die Sitzung war gut von Bürgerinnen und Bürgern besucht.

Nach dem Bericht des Bürgermeisters, in dem dieser auf das aktuelle Baugeschehen, so beim Umbau des Multihauses im Ortsteil Scherbda, den Planungen zur Umbau der Praetoriusschule zum Verwaltungssitz, dem Baumaßnahmen der Landesstraße Buchenau-Mihla, aber auch zu dem „Dialog“ zwischen dem Betreiber der Deponie Mihla, der Bürgerinitiative und dem Stadtrat „vor Ort“ und zu ersten Ergebnissen der Besichtigung des Naturschutzgebietes der Ebenauer Steinbrüche einging, wurden zusätzliche Fragen zum Bericht diskutiert.

Die Firma ATP in Buchenau beginnt nach der Zustimmung im Stadtrat demnächst mit der Errichtung eines dritten Betriebsteiles in der Baulücke.

Beschlossen wurde nachfolgend der Antrag der CDU, im Rahmen der Anhörung zur Fortsetzung der Gebietsreform, den Antrag der Stadt auf Prüfung einer möglichen zukünftigen Rolle als erfüllende Gemeinde gegenüber den anderen Mitgliedsgemeinden der VG Hainich-Werratal zurückzunehmen.

In der Diskussion hierzu wurde betont, dass sich nach Auffassung des Landes eine solche Veränderung der Gebietsstruktur nur bei Freiwilligkeit aller Beteiligten umsetzen lasse. Diese liegt in keiner Weise vor. Der Beschluss auf Rücknahme des Prüfantrages und die nachfolgende Stellungnahme der Stadt im Rahmen des laufenden Anhörungsverfahrens erfolgten dann einstimmig.

Zustimmung erfuhr der Antrag der Firma ATP aus Buchenau auf Neubau einer dritten Produktionsanlage. Dieser Neubau soll noch im September beginnen und war bereits mit der Aufstellung des B-Planes vor über zehn Jahren so festgelegt. 35 neue Arbeitsplätze sollen mittelfristig entstehen.

Zustimmung erfuhr auch der Antrag der Firma Pollmeier auf Erweiterung des bestehenden B-Planes Nr. 4 in Creuzburg. Damit will sich die Firma Pollmeier die Möglichkeit schaffen, in der Erweiterungsfläche eine Photovoltaik-Anlage zur energetischen Eigenversorgung erreichten zu können. Bis dahin dürfte es noch ein langer Weg werden, aber die Voraussetzung hierfür wurde durch den Stadtrat mit einstimmigen Beschluss gefasst.


Mit der Zustimmung der Erweiterung des B-Planes hat die Firma Pollmeier den ersten Schritt getan, sich zukünftig energetisch durch eine eigene Photovoltaik-Anlage zu versorgen.

Beschlossen wurde auch der 2. Nachtrag zum Haushalt, der für die Stadt insgesamt mit einem Volumen von über 12 Millionen Euro abschließt und für alle Ortsteile weitere Investitionen ermöglicht.

Zum Beschluss standen weiterhin der Kenntnisnahme der Jahresrechnungen 2019 der Stadt Creuzburg und 2020 der Stadt Amt Creuzburg sowie die Entlastungen der Bürgermeister.

Im nichtöffentlichen Teil wurden Vergabebeschlüsse gefasst und über Rechtstreitigkeiten informiert.

-Amt Creuzburg-

Wetter aktuell