1. Startseite
  2. Geschichte
  3. Eine historische Notiz: Motorisierung vor 100 Jahren in Mihla

Eine historische Notiz: Motorisierung vor 100 Jahren in Mihla

In den 20er Jahren zählte das Auto noch nicht zum Gebrauchsgegenstand Der Besitz eines solchen war eher die Ausnahme.

Anfang der 20er Jahre, vor genau 100 Jahren, waren in Mihla ganze 8 PKWs zugelassen.

Zu den glücklichen Besitzern eines solchen gehörte die hochherrschaftliche Familie im Grauen Schloss. Nicht der letzte Herr von Harstall, der wohl viel zu konservativ war, um sich in ein Automobil zu setzen. Georg Ludwig Ernst zog wohl die Kutsche als Transportmittel vor.

Aber seine Schwiegersöhne und deren Familien sahen das etwas anders und von diesen stammen auch die nachfolgenden Fotos.


Rast am Straßenrand, oder eine Panne? Vor 100 Jahrenwar ein solcher Halt in und um Mihla noch möglich. Auch die Kleidung bei einer Autofahrt war genau vorgeschrieben.


Aufgenommen bei der Ausfahrt aus dem Gelände des Grauen Schlosses, im Hintergrund die Schlosslinde.


Motorräder gab es damals bereits mehr als PKWs. Hier wird ein Neuerwerb mit einem Foto vor dem Kriegerdenkmal bekannt gemacht.

-Ortschronist Mihla

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Corona Informationen

Aktuelle Informationen zum Pandemiegeschehn erhalten Sie auf der Internetseite des Wartburgkreises: https://www.wartburgkreis.de/leben-im-wartburgkreis/gesundheit/aktuelle-informationen-zum-corona-virus  
Menü